meine Meditationskette

Meistens ist mein Geist unruhig und plappert unentwegt vor sich hin. Mir fiel es früher sehr schwer ruhig zu bleiben und Stille war mir ein Fremdwort. Genau das ist der Grund warum ich jetzt vor jeder Meditation eine Yogaeinheit praktiziere. Dann fällt es mir hinterher deutlich einfacher mich auf die Mediation zu konzentrieren. Aber es gibt noch ein Weiteres tolles Werkzeug, um sich bei der Mediation besser fokussieren zu können. Ich verrate Dir hier Welches und wie man es genau anwendet.

Om namah shivaya

Vielleicht kennst Du es schon als Gebetskette oder Rosenkranz, in Indien nennt es sich Mala (Sanskrit: माला mālā f.). Besonders wichtig ist die Mala bei der Japa Meditation. Japa ist die Wiederholung eines Mantras, das Dir dabei helfen kann, Dich gänzlich auf die Meditation zu konzentrieren. 

Eine traditionelle Mala besitzt 108+1 Perlen, allerdings gibt es auch Malas mit 54 oder 27 Perlen. 

Ein Mensch atmet 21600 mal am Tag, bei 200 Japa Mala am Tag, wird bei jedem Japa ein Atemzug gemacht und das Resultat sind 108+1 Perlen. Die zentrale Perle in der Kette (Meru) zeigt an, dass Du dein Japa 108 mal durchgeführt hast. Somit bist Du deinem spirituellen Pfad ein kleines Stückchen näher als zuvor gekommen, um in vollkommender Harmonie und Glückseligkeit zu leben (Samadhi). 

Malas werden sowohl um den Hals, als auch um das Handgelenk oder in der Hosentasche mit einem speziellen Beutel getragen. Sie können aus unterschiedlichen Materialen gefertigt sein. 

Häufig sind Malas aus Sandelholz. Sie haben eine glatte, ebene Struktur und durch ihren charakterisierenden Duft eine beruhigende Wirkung. Es wirkt entzündungshemmend und erwärmend. Malas aus Rudraksha Samen werden aus einem heiligem Bodhi Baum gewonnen. Die Samen (Rudraksha) haben ein natürliches Loch in der Mitte und werden in den heiligen Schriften zum Schutz vor negativen Einflüssen verehrt. Die Struktur der Mala Kette ist eher uneben und rau. Eine Mala aus Bergkristallen beseitigt kraftvoll energetische Blockaden. 

Diese wirkt stärkend und reinigend und schütz vor negativen Energien und Strahlungen. Es wird den Bergkristallen nachgesagt, dass sie lindernd bei Gehirn-, Augen-, Magen-, Darm-, Haut-, Knochen, und Drüsenerkrankungen, belebend bei Herz-Kreislaufbeschwerden, harmonisierend für beide Gehirnhälften und ein wahrer Energiespender sind.  Eine Mala aus Bergkristallen und Rudraksha Samen symbolisiert die Vereinigung von männlich und weiblichen Prinzipien und wirkt harmonisierend auf Körper und Geist. Je nach Material liegt der Preis einer Mala, die Fairtrade produziert wurde, zwischen 23-40€. 

Für eine Japa Mala Meditation ist die Mala aus Sandelholz die richtige Wahl (ca. 23€). Die Mala wird während der Meditation vor dem Herzen zwischen Mittelfinger, Ringfinger und kleinem Finger gehalten und bei jedem Mantra wird mit dem Daumen eine Perle weiter gegangen. Der Zeigefinger bleibt hierbei außen vor, da es der Finger des Egos ist und es u.a. das Ziel während der Meditation ist, dieses abzustreifen und uns als Teil des Ganzen zu Sehen. Ist man am Ende der Meru angekommen, wird die Mala mit den Fingern gedreht und von der anderen Seite begonnen. 

Das Mantra lautet „Om Namah Shivaya“. Om Namah Shivaya ist das Wurzel Mantra (Panchakshara Chakra), es besteht aus fünf Silben (Mahamantra) und erdet uns. Om Namah Shivaya einatmen, Om Namah Shivaya ausatmen,… Wörtlich übersetzt heißt es „Niederwerfung von Shiva“. Die Bedeutung des Mantra ist wunderschön und lautet „ich verehre Shiva, das höchste Bewusstsein, das in mir und in jedem Teil der Schöpfung wohnt“. Somit erinnere ich mich täglich daran, das ich alles in mir selbst trage, um glücklich zu sein.

Wenn Du noch ausführlichere Informationen benötigst, kannst Du dies bei unterstehend Links von Yoga-Vidya nachlesen.